Ein gutes Zeichen

Wie hier berichtet, haben wir in den letzten Tagen Reben nachgepflanzt. Dafür haben wir mehrere hundert Löcher gegraben, und diese Gelegenheit auch gleich genützt, um unseren Oberboden zu begutachten. Meistens fand sich ein oder oft sogar mehrere Regenwürmer und immer konnten wir ihre Gänge im ausgestochenen Erdreich begutachten. Dazu jede Menge Wurzeln und deren Reste … Weiterlesen

Der Vollständigkeit halber

Ab der Pflanzung eines Weingartens sterben laufend einzelne Weinstöcke ab. Krankheiten, Schädlinge, Altersschwäche oder Schäden in Folge menschlichen Versagens bei der maschinellen Bearbeitung reißen laufend Lücken in den Bestand. Um einen Weingarten über die Zeit halbwegs vollständig und damit auch wirtschaftlich zu halten, ist es deshalb notwendig, von Zeit zu Zeit junge Reben in die … Weiterlesen

April, April

Der April macht heuer seinem Ruf alle Ehre. Von sonnig und mild bis zu Frühtemperaturen von knapp -2°C und leichten Schneeschauern war bisher alles dabei. Zum Glück hat der Kalufteinbruch im März die Vegetation stark gebremst und die Knospen unserer Reben sind noch dementsprechend klein. Anders als in Frankreich, Italien und Deutschland haben wir deshalb … Weiterlesen

Unwohl

In Frühling und Herbst gleichen unsere Rebzeilen manchmal einer Garderobe, weil wir uns im Lauf des Tages Schicht für Schicht unserer Bekleidung entledigen. Bei steigenden Temperaturen lieber einen Pullover ausziehen als schwitzen und dann beim kleinsten Lufthauch frieren. Anfang Februar ist das normalerweise nicht notwendig, und dementsprechend unwohl habe ich mich heute beim Schneiden des … Weiterlesen

Rebschnitt: Rückblick und Vorausschau

Mit dem Rebschnitt legen wir dieser Tage den Grundstein für die Ernte 2021. Dabei blicken wir aber nicht nur in die Zukunft, sondern ebenso auf die Vergangenheit, ohne die es auch im Weingarten kein Morgen geben kann. Art und Anzahl der Triebe des letzten Jahres geben uns Auskunft über die „Befindlichkeit“ des Weinstocks und darüber, … Weiterlesen

Was für ein Jahr

2020 geht zu Ende, und wohl selten gab es mehr Erleichterung darüber, dass ein Jahr endlich vorbei ist. Corona (wenn auch zum Glück bisher ohne Erkrankungen im nahen Umfeld), Wasserrohrbruch und die Auswirkungen der Pandemie gaben in den letzten Monaten keinen Anlass zur Freude. Zum Glück gibt es 2020 aber auch Wein, und er ist … Weiterlesen

Die erste Woche

Die erste Lesewoche liegt hinter uns. Teile unseres Grünen Veltliner, Chardonnay, Muskat Ottonel und Zweigelt sowie die gesamte kleine Menge Welschriesling, die wir noch haben sind im Keller. Anders als für Mitte September erhofft, war es zumindest bis Donnerstag recht heiß und nach der Abkühlung mit etwas Regen steigen die Temperaturen jetzt wieder bis weit … Weiterlesen

Vielversprechend

Am Vorabend der Weinlese herrscht immer eine ganz besondere Stimmung. Vorfreude, gespannte Erwartung, ein wenig Unsicherheit, ob der Termin der richtige ist und bei den Vorbereitungen nichts vergessen wurde. Heuer kommen dann noch die besonderen Umstände der Corona-Pandemie dazu und die Sorgen angesichts der wieder deutlich steigenden Zahlen. Trotzdem gehen wir mit großer Hoffnung in … Weiterlesen

Einen anderen Herrgott

Die letzten Wochen waren geprägt von den Lesevorbereitungen in Presshaus und Keller und von der genauen Beobachtung des Reifeverlaufes unserer Trauben. Letztere bildet die Grundlage für den Lesebeginn und die Reihenfolge der Ernte und ist heuer auf ganz andere Art wichtig als in den letzten Jahren. In den vergangenen Hitzejahren ging es vor allem darum, … Weiterlesen

Ein Sommer wie damals

Der heurige Sommer weckt Erinnerungen an früher. Statt einer Hitzewelle nach der anderen viele schöne, aber nur einzelne wirklich heiße Tage. Dazu immer wieder die harmlosen Ausläufer von Gewittern, die den Reben zwar oft, aber nie zu viel Regen beschert haben. Wenn mir jemand im extrem trockenen Frühjahr gesagt hätte, dass unsere Weingärten im August … Weiterlesen

Blütebeginn

In meinen Anfangsjahren als Weinbauer vor mittlerweile gut 25 Jahren war der 10. Juni ein wichtiger Stichtag für die Blüte der Weinstöcke. In den meisten Jahren begann sie rund um dieses Datum und in den vereinzelten frühen Jahrgängen war sie bereits voll in Gang. Im besonders späten 1991 dauerte sie hingegen bei den späten Sorten … Weiterlesen

Beinahe Normalität

Nach einer kurzen Verschnaufpause nach Rebschnitt und Binden der Fruchtruten beginnt jetzt die arbeitsreichste Zeit im Weingarten. Wir brechen alle Triebe am Stamm weg, da sie dort keine Funktion haben und die Luftzirkulation behindern. Bei einzelnen Sorten entfernen wir auch Triebe an den Fruchtruten die zu dicht stehen, weil es die Natur zu gut mit … Weiterlesen

Für die Zukunft

Das schöne Wetter der letzten Tage haben wir genützt, um in unseren Weingärten Reben nachzupflanzen. Schon vom ersten Jahr an sterben immer wieder Stöcke krankheitsbedingt, aber auch durch Beschädigungen bei der maschinellen Bearbeitung ab. Und damit über die Jahre nicht mehr Reben fehlen, als noch da stehen, pflanzt man von Zeit zu Zeit nach. Zumindest … Weiterlesen

Minusgrade

Die beiden vergangenen Nächte haben uns Temperaturen um die vier Grad unter Null beschert und die kommende soll ähnlich kalt werden. Wenn die Knospen der Reben „in der Wolle“ (so der Fachbegriff) sind, so wie derzeit beim Großteil der Stöcke, sollten sie leichte Fröste eigentlich gut überstehen können. Ob die Widerstandskraft auch bis vier Grad … Weiterlesen

Wieder früh

Seit ein paar Tagen blüht der erste Mandelbaum vor unserer Haustür. Bienen wie auf diesem Archivbild habe ich zwar noch nicht beobachtet, aber wenn es so weitergeht, wird es wohl nicht mehr lange dauern. Das ist zwar nicht ganz so früh, wie laut meiner Statistik 2007, aber immer noch zu früh früh genug. Wenn der … Weiterlesen

Nebel sei Dank

Beständiger Nebel, der sich wochenlang kaum lichtet, ist bei uns am Neusiedlersee im Spätherbst und Winter nichts Ungewöhnliches. Obwohl sich der damit verbundene Mangel an Sonnenlicht sehr aufs Gemüt schlagen kann und der Raureif auf den Reben etwas lästig beim Schneiden ist, bin ich besonders heuer trotzdem sehr froh über die dicke Nebelsuppe. Sie hält … Weiterlesen

Zweifel

Langsam kehrt Ruhe ein im Keller. Alle Weine haben ihre Gärung beendet, die Roten sind gepresst und viele von ihnen haben auch schon den biologischen Säureabbau hinter sich. Das (beinahe) tägliche Verkosten lässt langsam das Bild eines sehr, sehr guten Jahrgangs entstehen. Die Weißweine deutlich frischer als es Hitze und Trockenheit erwarten haben lassen. Und … Weiterlesen

Fertig

Ein Monat (bzw. 17 echte Lesetage) nach Beginn haben wir gestern Montag die Weinlese 2019 abgeschlossen. Süßwein stand heuer nicht auf dem Programm, deshalb war der Cabernet Sauvignon der letzte und es gibt kein Warten auf Edelfäule für Auslese und Co. Geht man nach den Trauben und den ersten bereits durchgegorenen Jungweinen, dürfte die Ernte … Weiterlesen

Auf und ab

Die zweite Lesewoche brachte viel Gutes, leider aber auch negative Überraschungen. Am Montag hat es nicht nur in der Früh, sondern entgegen dem Wetterbericht auch am Nachmittag nochmal geregnet und unseren Anlauf zur Lese nach zwei Stunden wieder beentet. Dafür hat das Wetter dann den Rest der Woche gehalten. So konnten wir diese Woche den … Weiterlesen

Ein Anfang ist gemacht

Die erste Lesewoche – mit regenbedingt allerdings nur dreieinhalb Erntetagen – liegt hinter uns. Der frühreife Muskat Ottonel ist zur Gänze im Keller und vom Grünen Veltliner und Chardonnay jeweils ein (kleiner) Teil. Wie erwartet sind die Trauben sehr gesund und haben die richtige Reife für den jeweils angestrebten Weinstil erreicht. Muskat Ottonel liegt zwischen … Weiterlesen

Morgen geht´s los. Oder doch nicht?

Wie es scheint, könnte und die durchziehende Wetterfront einen Strich durch die Rechnung machen, morgen Montag mit der heurigen Weinernte zu beginnen. Sowohl in der Nacht als auch tagsüber sind Regenschauer prognostiziert. Vielleicht haben wir aber auch Glück und können zumindest ein paar Stunden lesen. Und auf jeden Fall bin ich froh über die deutlich … Weiterlesen

Wir haben einen Plan

Der Termin der Weinlese prägt den zukünftigen Wein stärker als die meisten anderen Entscheidungen, die wir Weinbauern zu treffen haben. Und weil dabei viele Aspekte zu berücksichtigen sind, fällt es nicht immer leicht, das richtige Erntedatum zu finden. Zucker- und Säuregehalt sind gemeinsam mit der geschmacklichen Reife der Trauben natürlich am Wichtigsten. Dazu kommt aber … Weiterlesen

Im Plan

Vier rekordverdächtig heiße Juni- und zwei ebenso außergewöhnlich kühle Juliwochen waren wir seit dem letzten Beitrag damit beschäftigt, die Triebe unserer Reben dorthin zu bringen, wo  wir sie  haben wollen. Mittlerweile geht die Kraft der Weinstöcke vor allem in die Trauben und das Triebwachstum verlangsamt sich, nicht zuletzt auch wegen der Trockenheit. In den Weingärten … Weiterlesen

Alles wächst

Viel hat sich getan seit meinem letzten Eintrag Mitte April. Viel Gutes vor allem! Der Mai hat uns zwar ungewöhnlich kaltes Wetter beschert, aber es gab keinen Frost. Und die niedrigen Temperaturen haben die Vegetation deutlich verzögert, sodass wir mittlerweile trotz frühem Austrieb nicht mehr von einer Hitze-Weinlese im August ausgehen. 2018 haben die Reben … Weiterlesen

Warten und bangen

Auch heuer sind die Reben wieder früh aus dem Winterschlaf erwacht. Mittlerweile muss man dabei aber wohl eher von der Normalität als vom Außergewöhnlichen ausgehen. Jetzt heißt es warten und bangen. Warten auf die nächsten Arbeiten nach Rebschnitt und Binden der Fruchtruten. Das Wegbrechen von unerwünschten Trieben, das Einstricken der verbliebenen in den Drahtrahmen. Und … Weiterlesen

Schlechtes Wetter

Eigentlich müsste ich es besser wissen, ist der Bezug der meisten Menschen zur Natur doch sehr gering geworden und sind doch nur mehr weniger als fünf Prozent der Erwerbstätigen in der Landwirtschaft tätig. Trotzdem verwundert es mich immer wieder, wenn sich jemand über 20°C im Februar freut, und auch nach Wochen ausgeprägter Trockenheit über ein … Weiterlesen

Nachlese

Gestern haben wir mit einer Spätlese vom Welschriesling und einer Auslese von Traminer und Welschriesling die Ernte 2018 beendet. Damit ist der Jahrgang komplett, vom leichten Veltliner der Vorlese am 16. August über mittelgewichtigen Muskat, gehaltvollen Pinot blanc, kräftigen Chardonnay, dichten Zweigelt, Blaufränkisch und Cabernet der Haupternte bis zum Süßwein.

Zeit für ein paar Gedanken zum Jahrgang:

Weiterlesen

Fast fertig

Nach vier Wochen Lese – davon allerdings nur eine durchgehend von Montag bis Freitag – haben wir den Jahrgang 2018 beinahe vollständig im Keller. Zwei Lesetage trennen uns noch vom „Leikauf“, unserem Mundart-Begriff für das Ende der Ernte. Einen Traminer-Weingarten haben wir am Dienstag bereits in Auslese-Qualität (knapp 22°KMW) geerntet, beim anderen und einem Welschriesling … Weiterlesen

Feierabend

Gestern und heute haben wir Blaufränkisch gelesen, und weil es beim Rotwein am Tag der Ernte nichts zu pressen gibt, hatte ich heute etwas früher Feierabend. Bis auf den Traminer und einen Welschriesling, bei denen wir auf Spät- und Auslese hoffen sind jetzt alle Weißweine zu Hause. Von den Roten fehlt noch der Blaufränkisch vom … Weiterlesen

Zuwenig und zuviel ist des Narren Ziel

Wie es scheint möchte Petrus den fehlenden Regen der letzten drei Monate jetzt in vier Tagen nachholen. Seit Samstag regnet es immer wieder, und mittlerweile nähern wir uns der Marke von 100 Liter pro Quadratmeter. Den Weinstöcken insgesamt hilft das wohl, die Trauben hätten das anhaltende Nass aber jetzt nicht mehr gebraucht. Zum Glück sind … Weiterlesen