Alltäglicher Hochgenuss

Unser Grüner Veltliner ist zweifellos kein großer Wein. Dafür fehlt es ihm an aromatischer Vielschichtigkeit und dem entsprechenden Nachdruck am Gaumen.

Beim aktuellen 2008er kommt noch dazu, dass er eine jahrgangstypisch (und aus diesem Grund bewußt von uns belassene) rassige Säurestruktur aufweist, die manche Weinliebhaber wohl an der Harmonie des Weines zweifeln läßt.

Trotzdem mag ich gerade diesen Grünen Veltliner sehr sehr gern. Nicht zuletzt deshalb, weil auch er in Situationen wie dieser weit über sich hinauswachsen kann:

Es ist Samstag, und weil am Abend groß für Gäste aufgekocht werden soll, fällt das Mittagessen eher bescheiden aus. Resteverwertung ist angesagt: Eine Knackwurst, drei Eiklar (deren Dotter anderwertig gebraucht wurden), ein Schluck Schlagobers und die letzten Stummel von Schnittlauch im Topf.

Gemeinsam mit einem ganzen Ei, Salz und Pfeffer und einer gerade griffbereiten Teigwaren-Sorte entsteht daraus in wenigen Minuten ein simples Alltagsessen für die ganze Familie.

Zusammen mit einem Glas unseres Alltagsweines war es aber viel viel mehr…

2 Gedanken zu „Alltäglicher Hochgenuss“

  1. Ja Bernhard, es sind eben oftmals die ganz alltäglichen Dinge des Lebens, welche in ihrer Summe ein stimmiges und harmonisches Ganzes ergeben, weit mehr als nan den Einzelteilen oftmals zugetraut hätte..
    Und auch ich kann mit den etwas rassigeren 08er-Weinen gur leben!

  2. Ich finde die Alltagsessen sind oft die Besten. Ich müsste nur aufpassen, dass ich für meine Gäste noch frisch genug bin wenn ich schon mittags mit einem „Alltagswein“ beginne 😉

    Gruß
    Arne

Schreibe einen Kommentar